Mein Dacia ist gebaut und unterwegs

Die Chinesen haben es geschafft und mein Auto gebaut und verschifft. Seit gestern ist es auf dem Schiff und soll am 10.12.2022 in Zeebrugge ankommen.

Alles wie versprochen und ich hab immer noch die Hoffnung, das ich es dieses Jahr zulassen kann und die volle BAFA Prämie von 6.000 Euro beantragen kann.

Hier kann man das Schiff verfolgen

oder hier

Und hier ist die geplante Route ETA Zeebrugge: 10.12.2022

Information :

·  Marke: Dacia

·  Modell: Spring

·  Farbe: Cenote-Blau

·  Innenraum: Innenharmonie Spring

·  Sitzbezüge: Sitzpolster in dunkelgrauer Lederoptik mit hellgrauen Ziernähten

·  Kraftstoff: Elektrizität

·  Getriebe: Elektr. var. getriebe

·  Version: Essential

·  FIN: xxx

·  Autoradio code: Code anzeigen
SPEZIFISCHE AUSSTATTUNG ELEKTROANTRIEBE :

·  CCS-Ladeanschluss (30 kW DC)

·  inkl. Batterie

·  Ladekabel Schuko/Typ2 (Mode 2, 10 A)

·  Ladekabel Typ2/Typ2 (Mode 3)
INTERIEUR & KOMFORT :

·  Bordcomputer mit 3,5-Zoll-TFT-Display

·  Manuelle Klimaanlage mit Pollenfilter

·  Eco-Mode zur Reichweitenoptimierung

·  Einparkhilfe hinten mit Rückfahrkamera

·  Geschwindigkeitsbegrenzer

·  Elektrische Fensterheber hinten

·  Elektrische Fensterheber vorne

·  Außenspiegel elektrisch einstellbar

·  Rücksitzlehne umklappbar (1/1)
KONNEKTIVITÄT :

·  Kartenmaterial Westeuropa

·  3 Jahre kostenloses Update für Kartenmaterial

·  Multimediasystem Media-Nav Evolution inkl. 7-Zoll-Touchscreen
SICHERHEIT :

·  Seitenairbags vorne und Windowbags für vorne und hinten

·  ABS (Anti-Blockier-System)

·  Notbremsassistent

·  Frontairbags für Fahrer und Beifahrer (Beifahrerairbag deaktivierbar)

·  Lichtautomatik

·  Automatische Türverriegelung nach dem Anfahren

·  Zentralverriegelung mit Funk-Fernbedienung

·  ESP (Electronisches Stabilitätsprogramm) und Berganfahrhilfe

·  LED-Tagfahrlicht

·  ISOFIX-Kindersitzbefestigung auf den hinteren Außenplätzen

·  E-Call: Automatischer Notruf

·  Ersatzrad/Notrad

·  Indirektes Reifendruckkontrollsystem
FARBEN & POLSTER :

·  Sitzpolster in dunkelgrauer Lederoptik mit hellgrauen Ziernähten
EXTERIEUR & DESIGN :

·  Designelemente an Dachreling in Grau

·  Außenspiegelgehäuse in Grau

·  14“ Stahlräder mit Designradblende Doria

Jetzt hat Corona mich auch erwischt

Vorletzte Woche war es soweit

Freitag den ganzen Tag HomeOffice und dann ab zum Stammtisch in einer Kneipe und Schwups hatte ich eine rote Warnung in meiner Corona WarnApp. Das hab ich dann am Dienstag bemerkt, aber erstmal ignoriert. Mir ging es ja gut, ich hatte keine Symptome und es war ja nicht das erst mal Rot. Bis ein Kumpel vom Stammtisch mich angefunkt hat und gemeint hat, er hätte auch diese rote Warnung von Freitag und einen Test gemacht und der wäre wohl positiv.

Inzwischen hatte ich auch eine ganz leichte Erkältung und hin und wieder kurz Kopfschmerzen, also hab ich mir auch einen Test besorgt – und auch ich war positiv.

Super – Corona nun auch noch.

Erstmal hab ich meinem Arbeitskollegen Bescheid gegeben, aber er hatte sich zum Glück nicht angesteckt. Also ab zum PCR-Test und wie erwartet war der auch positiv. Super – Quarantäne. Ich hatte zum Glück den Kühlschrank vorher nochmal richtig voll gemacht, Meine Ärztin meinte, dann bleib mal schön zu Hause. Gut 4 mal geimpft bin ich ja, wird also hoffentlich nicht so schlimm.

Wurde es auch nicht, aber toll war es nicht. Erst kam der Schnupfen immer heftiger, dann hatte ich alle paar Stunden richtige Magenschmerzen, die mich auch Nachts immer wieder geweckt haben und irgendwann war auch der Geschmack fast weg, Aber viel schlimmer: plötzlich war das Bier alle und ich konnte nicht einfach losfahren eine neue Kiste kaufen.

Gut, das ich auch fast nichts mehr geschmeckt habe.

Nach 6 Tagen hab ich mich dann mit einem Bürgertest freigetestet, aber die Bauschmerzen waren noch ein paar Tage da.

Inzwischen hab ich wieder Bier und auch keine Bauchschmerzen mehr, bin aber noch ein wenig schlapp und schlafe viel.

4 mal geimpft und einmal Genesen – ich hoffe, so komme ich ganz gut durch den Winter. Brennholz ist auch genug da und der Getränkemarkt hat auch auf.

Es ist vollbracht

Meinen ersten und letzten Neuwagen hab ich gerade bestellt.

Nachdem gestern am Feiertag die Mail von Dacia gekommen ist, das der Spring nun wieder zu bestellen ist, hab ich heute gleich zugeschlagen.

Tanken muss ich ab nächstes Jahr nur noch fürs Hobby.

Mal sehen wie lange die Jungs und Mädels in China brauchen, um die Büchse zu bauen. Angeblich soll er noch in diesem Jahr ausgeliefert werden, damit ich noch die volle BAFA-Prämie bekomme – hat Dacia versprochen.

Die Wallbox für die Garage hab ich auch bestellt, jetzt muss ich nur noch ein bisschen aufräumen in der Garage, das Mopped und Auto und e-Bike reinpassen und am besten so, das ich nicht lange Tetris spielen muss, bis ich das passende Fahrzeug herauszuziehen kann.

Urlaub

Endlich Urlaub und ab in den Odenwald. Passknacker Punkte sammeln.

Pass im Odenwald

Schön über das Cafe Alte Schule runter zum Odenwald. OK Wiesbaden, Mainz und Darmstadt haben keinen Spaß gemacht, aber dann:

Übernachtet hab ich in einem Hotel im Odenwald und bin dann am nächsten Tag die erste Tour im Odenwald gefahren. Super Sache. Natürlich waren es viel zu viele Punkte und viel zu wenig Zeit – wie immer, aber es hat mir super gefallen im Odenwald und ich werde bestimmt wiederkommen um die anderen Pässe auch noch mitzunehmen.

Dann ging es rüber in die Fränkische Schweiz zum ATIC-Meeting nach Stadtsteinach.

Nach langer Zeit endlich mal wieder Freunde treffen und völlig sinnfrei ein bisschen Benzin verbrennen nur weil es Spaß macht. Das Essen in der Gegend ist ein Traum. Egal ob Schäufele oder Knödel oder der Schweinebraten. Es gibt immer eine ausreichende Menge Fleisch zu einem guten Preis.

Und wenn das mal nicht klappt, mit dem Motorradfahren, dann werde ich sicher mal eine Bierwanderung in der Fränkischen Schweiz machen. Super Gedanke einfach mal von einer Brauerei zur nächsten wandern und alles durchprobieren.

Brauereierlebnis Fränkische Schweiz

Die Fränkische Schweiz ist für Bierfreunde ein echt kulinarisches Erlebnis. Auf etwa 2.000 Quadratkilometern Fläche gibt es 69 Brauereien.

Schöne Zeit und jetzt muss die Dicke erstmal wieder zur Inspektion.

Milchmädchenrechnung

Heute hab ich mich dann mal mit dem Thema PV Anlage befasst und mir folgende Lösung zusammengesucht:

Also – mein Auto verbraucht pro Tag ca. 10 KW für 70 km hin- und zurück zum Büro.

Eine PV-Anlage als Insellösung mit Akku für ca. 7.2 KW nur für das Auto kostet ca. 15.000 Euro und braucht ca. 20 m2 Dachfläche

VIC-ZEROGRID 9.0 ESS – 6kWp Solar – 7,2kWh Pylontech LiFePO4 Lithium Speicher (greenakku.de)

Das sollte reichen für den täglichen Weg zur Arbeit und am Wochenende wird dann halt mal vollgetankt an der PV-Anlage.

Sollte klappen und ich muss nie wieder was bezahlen für den Weg zur Arbeit.

Ich wäre unabhängig und muss mich nur noch darauf verlassen, das die PV-Anlage genug Strom produziert – egal wer gerade Krieg mit wem hat und welche Preise gerade mal wieder steigen. Ein schöner Gedanke.

Aber: Bei einer Einsparung von 70 Euro im Monat für Strom bin ich schon in 225 Monaten fertig mit der Amortisation dieser Investition. D.H. nach spätestens 18 Jahren zahle ich nix mehr für meine Mobilität, wenn ich mich dann noch bewegen kann und will.

In spätestens 5 Jahren will ich in Rente und dann ?

Das wird wohl eher nix mit der PV-Anlage auf der Garage, aber der Gedanke gefällt mir trotzdem. Schade, aber für das Geld kann ich lange Strom tanken an der eigenen Steckdose und wer weiß, was da noch alles kommt in Zukunft.

Probefahrt Dacia Spring

Nun war der Termin für die Probefahrt und hier mein Fazit.:

Ich hab keinen Grund gefunden, das KFZ nicht zu kaufen.

Es fährt und ich passe rein. Lediglich die Mittelkonsole unten im Fußraum ist etwas zu nah am Bein und drückt etwas, aber da wird sich eine Lösung finden.

Er fährt sich wie früher die Autoscooter auf der Kirmes. Einfach Strom geben und es geht vorwärts. Es gibt keine Gänge und keine Kupplung – nix einfach nur Gas geben und es geht vorwärts. Egal ob vor der Kurve, in der Kurve oder hinter der Kurve, an der Ampel, bergauf, bergab. Egal einfach nur Strom geben und es geht vorwärts.

Eigentlich unglaublich, wie schnell man damit klar kommt und wie entspannt man fahren kann, wenn man sich nicht um Kupplung, Getriebe und Drehzahl kümmern muss.

Er reist an wie eine 80er Jahre Saugdiesel. OK, bis 70 km/h schon ein bisschen besser aber auf ECO kann er wirklich nix.

Das ist kein Sportwagen und wenn man es mal etwas flotter gehen lässt, wird er schon sehr „rumpelig“, aber er bleibt beim Fahrer. Der BMW will eigene Wege gehen, wenn man ihn mal fliegen lässt.

Der BMW ist ein Auto für die Autobahn. 2.500 km am Stück in 25 Stunden sind kein Problem. Das hab ich zuletzt vor 20 Jahren mal gemacht. Und wenn man dann am Ziel angekommen ist, setzt man sich natürlich wieder in die Karre, um schnell eine Pizza zu holen.

Der Dacia Spring ist ein Auto für jeden Tag und ich muss nie wieder zur Tankstelle. Alles über 200 km wird ein modernes Abenteuer. Bei 2.500 km kommen da alleine schon fürs Strom aufladen die 25 Stunden zusammen und dann bist du noch keinen Meter gefahren und es müssen auch alles Schnellladesäulen sein, die nicht immer direkt auf dem Weg sind. Bei Tesla sieht das anders aus, aber bin ich bereit das auch zu bezahlen ? Ja, wenn ich es brauchen würde. Ich muss und will aber keine 2.500 km mehr fahren. Die 200 km reichen mir und wenn es doch mal mehr sein soll, hab ich eben ein modernes Abenteuer (oder ich leihe mir einen BMW).

Ich freue mich drauf.

Mittwoch wird bestellt.

Meine persönliche Energiewende

Der ursprüngliche Plan vor vielen Jahren war ja, mit der S-Bahn zu fahren – wenn die S-Bahn Haltestelle Hahnfurt-Düssel fertig ist und das Auto dann ganz abschaffen.

Mit dem e-Bike hoch zur Haltestelle und dann ab mit der S28 nach Düsseldorf und von da aus mit der S1 nach Duisburg. In der Planung hieß es ja immer, es wird Stellplätze fürs Fahrrad geben. Soviel zum Plan.

Also e-Bike gekauft und schon mal damit angefreundet (hat geklappt).

Das Auto fährt ja mit LPG und macht nicht den Eindruck, das es in den nächsten Jahren Schwierigkeiten machen wird.

Im Dezember 2020 war dann der Haltepunkt tatsächlich fertig und wurde in Betrieb genommen – gut gemacht RegioBahn. Es gab natürlich keine Stellplätze für Fahrräder und außerdem war Corona. Also erstmal weiter Auto fahren und überhaupt fürs HomeOffice brauche ich kein Auto.

Jetzt ist langsam überall wieder normales Leben möglich und im Büro wird es langsam voller. Jetzt schießen die Treibstoffpreise durch die Decke.

Ach ja, da war ja noch was – ich wollte das Auto loswerden und mit der Bahn fahren.

Genug zur Motivation – Was hab ich eigentlich aktuell für Optionen ?

Da ich noch mind. 5 Jahre arbeiten muss, muss ich mir was einfallen lassen, wie ich nach Duisburg und zurück komme.

Mit dem Auto wie bisher mit LPG wird gehen, aber sicher nicht günstiger.

Mit der Bahn und dem e-Bike würde auch gehen, aber wie lange hab ich dann noch ein e-Bike, wenn es täglich auf dem S-Bahn Parkplatz 10 Stunden rumsteht ?

Aber da gibt es doch noch was und mit dem Gedanken spiele ich jetzt schon lange rum.

Das günstigste e-Auto Deutschlands. Dacia Spring

Passt alles und nachdem ich das Auto auch mal Live gesehen habe, gefällt es mir immer besser und es gibt fast 10.000 Euro Prämie für e-Autos.

Großartiges Konzept von Dacia und wirklich mal reduziert auf das, was ich wirklich brauche. Ein R4 in Modern mit Elektroantrieb – Perfekt.

Ich hab viel gerechnet und geprüft aber bis heute ist mir noch kein Argument über den Weg gelaufen, warum ich das nicht machen sollte. Klar – ich kann nicht mehr mit 220 km/h über die Autobahn fahren und ich kann auch keinen Anhänger mehr ziehen mit dem Moped oben drauf um bequem in die Alpen zu kommen.

Aber – ich kann Autobahn fahren (mit 130 km/h) und ich kann mit dem Motorrad in die Alpen fahren. Geht alles, wenn man will.

Förderung – Neuwagen – Garantie – Tanken zu Hause an der Wallbox – also mir reicht das und zur Not hab ich ja einen Schnelllader, der den Wagen in einer Stunde wieder voll bekommt. Ich könnte ja sogar den Dicken behalten für den Urlaub und für Sonntags.

Jetzt noch eine PV aufs Dach…

Ich glaube, ich fang erstmal mit dem Spring an und einer Wallbox in der Garage – soviel kann ich da nicht fasch machen.

Und kaum, das ich mich entschieden habe, hat Dacia einen Bestellstop für den Spring wie viele andere Hersteller auch.

Egal – Mittwoch ist Probefahrt und dann werde ich ja sehen, ob der Händler noch irgendwo einen für mich findet.

Hier mal eine ganz einfache Rechnug, die sicher nicht alle Aspekte berücksichtigt. Wir sehen uns nur mal die Kosten pro Jahr an für Energie mit den unterschidlichen Optionen.

Annahmen:
220 Arbeitstage, pro Tag 35 km hin und zurück = 70 km täglich * 220 = 15.400 km / Jahr

Bahn: Seniorenticket mtl. 92,90 *12 = 1.114,80 €

Dacia Spring: Verbrauch 14 kw/100 km und 40 cent pro kw/h bei 15.400 km = 862,40 €

BMW (LPG): Verbrauch 10l/100 km und 1,20 Euro pro Liter bei 15.400 km = 1.848,00 €

BMW (Benzin): Verbrauch 9/100 km und 2,00 Euro pro Liter bei 15.400 km = 2.772,00 €

Noch Fragen ?

Das kann man jetzt noch schick in Excel machen und dann mit den Zahlen ein wenig spielen und noch den ein oder anderen Aspekt zufügen z.B. Steuern und Versicherung oder die Wallbox oder den Verschleiß oder oder oder.

Egal – die Zeit der großen Verbrenner als Alltagsauto, das alles kann ist vorbei – zumindest für mich.

Mittwoch ist Probefahrt.

Es lebe die analoge Welt

Freitag abend 21:15 ich sitze vorm Fernseher und hab eine Flasche Bier offen.

Plötzlich flackert es kurz, dann ist das Bild kurz weg und wieder da und dann weg für immer. Naja der erste Gedanke war – nicht aufregen, da stimmt bestimmt was nicht bei Telekom, das wird von alleine wieder. Nix wars. Das Bier war leer und mein Fernsehen dunkel, also beginnt die Fehlersuche:

Telefon – auch tot

Radio/Sonos – auch tot

WLAN/Laptop – auch tot

Der HomeOfficeArbeitslatz – auch tot (warum auch immer ich gedacht habe, das der noch geht – er ging natürlich auch nicht)

Am Handy kein WLAN nur LTE (zum Glück)

Also gut – dann wird wohl was mit der Leitung sein – Störungsstelle anrufen – schließlich war das das einzige, was der MediaReceiver noch angezeigt hat, die Telefonnummer von der Störungsstelle. Zum Glück hat das Handy so einigermaßen Empfang hier bei mir zu Hause. Bei vielen meiner Nachbarn sieht das schlecht aus mit dem Handyempfang. Zum Glück hab ich ein Handy.

Also Störungsstelle – nachdem ich mich mit dem Automaten fast schon angefreundet habe, werde ich doch durchgestellt zu einem echten Menschen und was will der von mir? Er will mir nicht helfen – nein – er will die letzten 6 Stellen meiner IBAN sonst geht nix.

Ich glaube ich Spinne oder alle anderen sind verrückt. Wie bitte sollen die letzten 6 Stellen meiner IBAN jetzt helfen, damit ich wieder fernsehen kann ??? Der soll die Leitung messen der Kabelaffe und nicht weiter rumnerven.

Also gut Sparkassenkarte aus dem Portemonnaie gezogen und die letzten 6 Stellen der Kontonummer durchgegeben. Dann noch das Geburtsdatum und schon ging es los mit dem Support.

Leitung sieht gut aus – aber mein Router antwortet nicht.

Was? Ich hab ein Problem und nicht die Telekom und das am Freitag abend, nachdem ich diese Woche bestimmt schon 1000 Probleme gelöst habe. Junge war ich sauer – der Arme Mann am Support.

Damit wir uns alle wieder beruhigen hat er gesagt, ich soll mal ein Reset machen am Router und dann würde er sich wieder melden in ca. 30 Minuten.

22:30 Der Telekom-Support ruft tatsächlich zurück, aber der Router war immer noch tot.

Also Austausch – Per Post nicht vor Dienstag – keine Option schließlich muss ich Sonntag arbeiten im HomeOffice und überhaupt – was ist mit Fernsehen und meinem wohl verdienten Feierabend ?

Er hat dann noch angeboten, ich kann den Router in einem TelekomShop morgen früh tauschen und so haben wir es dann auch vereinbart.

Gut das die analoge Welt noch funktioniert. Der Thorens läuft und das Live Konzert von Jethro Tull in Bern hab ich auch schon ewig nicht mehr gehört – schöner Abend. Und am Samstag morgen ging mein über 60 Jahre altes Röhrenradio problemlos an und hat WDR2 gedudelt.

Zum Schluß dann noch die Ehrenrettung der Telekom:

Der Austausch des Routers hat völlig stressfrei funktioniert – alten ausbauen – im Shop umtauschen – neuen einstecken und zumindest die kabelgebundenen Geräte waren sofort wieder online. Nix konfiguration des Routers – einfach anstöpseln und fertig. Das WLAN kurz neu eingerichtet am Laptop und am Sonsos und schon war ich wieder verbunden mit der digitalen Welt.

Lessens learned: Fernsehen werde ich jetzt wieder über Astra – egal, was die Antennenanlage kostet. Der Rest kann gerne mal eine Woche aus bleiben.

Jetzt bin ich 60 !

Wie konnte das passieren ? Der Gedanke muss sich jetzt erstmal setzten – 60 – unglaublich, Ich hätte nie gedacht, das ich jemals so alt werde.

Vater und Mutter tot. Meine Freunde Alfred, Uli, Rosi, Jolle und Harald tot.

Ja, ich bin wohl alt.

Egal – kommt eben eine Aufstiegshilfe ans Moped, falls ich so nicht mehr aufsteigen kann.

Mal sehen, was das Alter so alles bringt.

Vorbei die schönen Tage ..

Jetzt geht es wieder los mit den Wintervorbereitungen:

-Brennholz kaufen und einlagern

-Auto fitt machen für den Winter und z.B. Winterreifen aufziehen

-Mopped putzen und volltanken

-Whiskyvorrat anlegen für die kalten Tage

Ja super, das wird nicht billig. Die Winterreifen sind 10 Jahre alt und die Sommerreifen abgefahren auf der Hinterachse. Und da der BMW weiß, das ich wieder was investieren muss, hat er auch gleich mal das Xenon Licht auf Lila umgestellt – Toll auch noch 2 Brenner neu. Dazu noch die Versicherung fürs Auto und schon sind 2000 Euro weg.

Da sitze ich doch lieber in der Sonne …